belüftetes, flach geneigtes Dach ohne Firstlüfter

"Typisch deutsch". Anwendung von WUFI auf landesspezifische Fragestellungen wie z.B. übliche Konstruktionen, Normung, Auslegung, etc.
Post Reply
C.Hanusch
WUFI User
WUFI User
Posts: 9
Joined: Tue Jun 24, 2014 12:04 am -1100
Contact:

belüftetes, flach geneigtes Dach ohne Firstlüfter

Post by C.Hanusch » Tue Nov 07, 2023 5:56 am -1100

Hallo zusammen,

aktuell untersuchen wir die Sanierung eines denkmalgeschützen Gebäudes. Es gibt hier ein Mansarddach mit einem Steildachanteil und einem flach geneigten Anteil (ca. 5° Dachneigung). Es soll eine Zwischensparrendämmung und eine Hinterlüftungsebene hergestellt werden, jedoch stellt sich der Firstlüfter als schwierig umzusetzen dar.

Gemäß Leitfaden zur Berechnung von geneigten Dächern verstehe ich die Tabelle nach Kölsch so, dass bei Ansatz einer schwachen Belüftung jedoch entweder ein geringer Öffnungsquerschnitt an der Traufe – oder – ein geringer Öffnungsquerschnitt am First – oder – keine Konterlattung vorhanden ist.

Gibt es eine Möglichkeit, die beschriebene Situation ganz ohne Öffnungsquerschnitt am First in Wufi abbilden und korrekt beurteilen zu können?

Gruß C. Hanusch

Daniel
WUFI SupportTeam IBP
WUFI SupportTeam IBP
Posts: 131
Joined: Tue Jul 19, 2005 2:50 am -1100
Location: Fraunhofer IBP, Holzkirchen
Contact:

Re: belüftetes, flach geneigtes Dach ohne Firstlüfter

Post by Daniel » Tue Jan 09, 2024 1:55 am -1100

Hallo Herr Hanusch,

leider liegen zu diesem Thema trotz mehrerer Anläufe zu Forschungsprojekten mangels Finanzierung bisher keine mir bekannten Untersuchungen vor.

Wenn ich Sie richtig verstehe, sind im Firstbereich gar keine Öffnungen vorgesehen. Bei so einer Lösung fehlt mir leider die Praxiserfahrung. Das Problem ist dabei, dass die feuchte (und warme) Luft leichter ist und damit nach oben steigt. Falls dies im oberen Bereich zu eine Feuchteakkumulation führt, wird diese nur schwer durch eine „Belüftung“ wieder abgeführt. Es hängt also an der Dichtheit der Eindeckung. Bei Ziegeleindeckung würde ich durchaus von Luftwechselraten von 2-5 pro Stunde allein durch die Ziegelspalten ausgehen. Bei anderen Eindeckungen oder vermörtelten Biberschwanzziegeln kann das aber auch gegen Null gehen.

Fazit: je nach Eindeckung den Aufbau mal ganz ohne (0), ggf. mit 0,5 und mit Luftwechsel 2 rechnen. Wenn alles nicht geht, würde ich noch mit Luftwechsel 5 prüfen – das sollte bei normaler Ziegeleindeckung ebenfalls erreicht werden. Ansonsten von so einer Lösung eher absehen.

Viele Grüße
Daniel Zirkelbach
Dr.-Ing. Daniel Zirkelbach, Deputy Head of Department Hygrothermics, IBP Holzkirchen

Post Reply