WUFI

Forum for the WUFI Software family

We are pleased to announce the release of WUFI® 2D 4.0

To upgrade sign in to our online shop
It is currently Mon Sep 24, 2018 9:19 am -1100

All times are UTC-11:00




Post new topic  Reply to topic  [ 2 posts ] 
Author Message
 Post subject: Bewertung mit WTA : OSB oder HFD?
PostPosted: Wed Jan 10, 2018 3:57 am -1100 
Offline
WUFI User
WUFI User

Joined: Wed Jan 10, 2018 3:43 am -1100
Posts: 1
Hallo..

Ich habe über WUFI Pro zwei fragen:

- Darf man eine OSB Holzschalung bei einem Flachdach mit nach WTA 6-8 bewerten? In der Folie "Leitfaden Infiltration" steht eine OSB Platte, die nach WTA 6-8 bewertet wurde.
- Eine Weichholz eines Flachdach-Bauteils unter z.B. Istanbul-Klimadaten nach WUFI Pro hat 100,21 kg/m3 bzw. 25 M.-% maximalen Wassergehalt, dass es nach DIN 68800 und nach WTA 6-8 Grafik problematisch ist oder überschschrieten hat. Aber nach gemessene Freie Sättigung (dunkelgrün) des diese Bauteils 575 kg/m3 und nicht unproblematisch. Nach welchem Standard ist die Bewertung besser? Ich meine, muss die Grenzwert gemessene freie Sättigung bzw. maximale Wassergehalt des Materials oder nach DIN Normung begrenzte Wert sein?

Ich wäre sehr Dankbar, wenn Sie mir antworten könnten.

Mit freundlichen Grüßen.

Özgür Gülbas


Top
   
 Post subject: Re: Bewertung mit WTA : OSB oder HFD?
PostPosted: Tue Jan 23, 2018 7:47 am -1100 
Offline
WUFI SupportTeam IBP
WUFI SupportTeam IBP

Joined: Tue Jul 19, 2005 2:50 am -1100
Posts: 104
Location: Fraunhofer IBP, Holzkirchen
Hallo,

bei der Planung sollte man generell die Norm-Grenzwerte einhalten.

Bei Holzwerkstoffen sind die Grenzen ja auch weniger wg. Holzfäule sondern eher aus statischen Gründen vorgeschrieben. Eine Bewertung der Holzfäule kann sicher bei einigen Materialien analog erfolgen, OSB würde ich aber tendenziell im Zweifel eher empfindlicher als Massivholze einstufen (genauere Utnersuchungen dazu stehen leider noch aus).

Den Leitfaden müssen wir diesbezüglich noch etwas weiter differenzieren!

Holzfäule startet bei Fasersättigung (etwa 27-30 M.-%). Bitte diesen Wert nicht verwechseln mit der freien Sättigung, die deutlich höher liegt! Hier kommt es schon viel früher zu Schädigugnen also in der Planung und mit etwas mehr Sicherheit den DIN-Grenzwert einhalten, bei der Bewertung des Risikos schon bestehender Bauteile und nur in Ausnahmefällen bei der Planung bis auf die WTA-Grenzwerte gehen.

viele Grüße
Daniel Zirkelbach

_________________
Daniel Zirkelbach, IBP Holzkirchen


Top
   
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic  Reply to topic  [ 2 posts ] 

All times are UTC-11:00


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
Imprint
Standard Business Terms/ Allgemeine Geschäftsbedingungen


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited